Vorlage 1 · Stichworte · Stichworte

Südafrika: Ende September bis Mitte November 2015

Achtwöchige Mietwagenreise von Johannesburg nach Kapstadt

 

Unsere achtwöchige Mietwagenreise von Johannesburg bis Kapstadt hat uns wirklich unglaublich gut gefallen, sie hat uns viele unvergessliche Eindrücke beschert, von denen wir hoffentlich noch viele Jahre profitieren werden. Schon im Vorfeld hat sich Daniella Csar unheimlich viel Mühe gegeben und uns per E-Mail auf unsere vielen, teilweise speziellen, Wünsche immer gute Vorschläge geliefert. Die Organisation während unserer Tour war perfekt, auch dank Naseera von m&m solutions, die Unterkünfte waren - bis auf eine Ausnahme - sehr gut, unsere Gastgeber und die allermeisten Südafrikaner haben wir als sehr freundlich, aufgeschlossen und hilfsbereit kennengelernt.


Nur als Ergänzung: die oben angesprochene Ausnahme war das Guest House im Nature's Valley (habe ich mir damals selber ausgesucht), der absolut beste und netteste Gastgeber war Greg in Kambroo Cottage, Graaf Reinert, dicht gefolgt von John im Piesang Valley Lodge.

Unbeschreiblich schön war auch ihre Empfehlung Moolmanshoek, zum Relaxen und zum Reiten ist diese wunderschöne Farm das ideale Ziel. Mit dem Wetter hatten wir überwiegend Glück. In den Drakensbergen hatten wir nur schöne Tage, so dass wir dort auf wunderschönen Trails wandern konnten. Die Berge bei Cathedral Peak und beim

Amphittheater sind grandios, ebenso die Unterkünfte im Didima Camp und Thendele Camp. Diese knappe Woche wird mir als schönster Teil unserer Reise im Erinnerung bleiben.
Heiß war es auf unserem Wilderness Trail im Krüger N.P.. Der Olifant Trail mitten im Busch war für mich eine Grenzerfahrung, unvergesslich bleibt aber die Wanderung entlang des Olifant River mit Hippo's, Krokodilen und beeindruckender Natur.

Leider erwischte uns der einzige heftige Regentag am zweiten Tag des Otter Trails. Die Flüsse waren nach dem starken Regen so stark angeschwollen, dass wir am folgenden Tag den fünftägigen, sehr schönen  Trail leider abgebrochen haben.

Insofern haben wir noch ein Ziel bei unserem nächsten Besuch in Südafrika: den Otter Trail zu beenden. Das Ithala Game Reserve war schön, allerdings ziemlich abgelegen mit langer Anfahrt, Hluhluwe-imfolozi hätten wir uns nach Krüger und Ithala besser gespart.
Graaff-Reinet mit Valley of Desolation und Erstefontein Trail war klasse.

Oudtshoorn war ziemlich touristisch, Cango Caves und Führung über die Staußenfarm waren schön, aber kein Muss, die Erdmännchen Safari hätten wir uns besser gespart.An der Garden Route war

Plettenberg Bay mit Robberg Island ein tolles Ziel, dort haben wir uns sehr wohl gefühlt. DeHoop war ebenso wie Ithala sehr schön, tolle Strände und Tierbeobachtung, allerdings lange Anfahrt über Schotterpisten. Kapstadt und Winelands war dann ein runder Abschluss unserer Tour, wunderschön und wieder deutlich mehr europäisch geprägt.


Eine Erfahrung war noch, dass der kleine Wagen für die Straßen Südafrikas, insbesondere im Norden, und für diese Gesamtstrecke nicht optimal war, besser hätten wir einen SUV ohne Automatik genommen.

Klaus und Bettina K.