Stichworte · Stichworte · Stichworte ...

Reiseberichte 2015
von Steffie Müller
Liebe Frau Ferschke, liebe Frau Zeilerbauer,
 
zunächst herzlichen Dank für den Elefanten-Artikel und den Gutschein und natürlich für die prima Organisation meiner Reise.
 
Hier kommen meine Eindrücke:
 
Die Reihenfolge der Lodges war genau richtig so. Sie sind alle wunderschön gelegen und es hat super geklappt, dass ich überall
die jeweils abgelegenste Unterkunft bekommen habe :-)))
 
Wolwedans Boulders
Lodge: ganz reizend, weil eben so klein uns so toll an den Felsen gelegen; ein vom Schlafzimmer getrenntes Bad ist tendenziell
etwas unpraktisch; im Gegensatz zu den anderen Gästen kam aus meiner Dusche sehr wenig Wasser. KEIN Laundry Service (wäre
klasse, wenn Sie das generell zukünftig vermerken könnten, ob es einen gibt oder nicht); wenn man nicht gerade das abgelegenste
Zimmer hat, hat man eine nur eingeschränkte Privatsphäre, weil die Gäste jeweils vorn vorbeilaufen
Guide: nett, aber für einen ehemaligen Wilderness-Guide fachlich nicht hundertprozentig überzeugend
Manager: nett, aber so richtig professionell gekümmert hat sie sich nicht - es war immer der Guide, der mir alle Infos gegeben hat
Staff: sehr aufmerksamer Service beim Essen, aber sein Englisch war sehr schlecht zu verstehen
Activities: aufgrund des starken Winds, haben wir uns erst um 9 Uhr in Bewegung gesetzt (fand ich aber am Anfang des Urlaubs super);
nachmittags gibt es nur eine ganz kurze Sundowner-Fahrt - das finde ich zu wenig
Essen: Lecker; wurde einmal mittags zur Dune Lodge gebracht - schöne Idee / Abwechslung
 
Damaraland Camp
Lodge: sehr schön, die Unterkünfte lagen teilweise recht eng beieinander; meine natürlich nicht, aber dafür hatte ich einen nicht so
schönen Blick; in der Main Area sind sehr viele Vögel und man wusste manchmal nicht, wo man sich am besten aufhält, um nichts
abzubekommen...
Guide: fachlich gut und nett, nimmt seinen Job ernst
Manager: insbesondere Gwen war sehr nett und aufmerksam, vor allem als ich leider einen Tag flach lag
Staff: besonders freundlich
Activities: gut - aufgrund der schlechten Wege und "Straßen" sind alle Fahrten leider sehr anstrengend und bei der einen oder anderen
Tour sind wir den gleichen Weg wieder zurückgefahren
Essen: Lecker
 
Hoanib SC Camp
Lodge: wunderschön und die Mini-Bar auf der eigenen Terrasse ist eine schöne Idee
Guide: besonders die beiden jüngeren Guides Elias und Liberty waren ganz reizend und immer bester Laune und motiviert.
Liberty war glaube ich fachlich nicht ganz so auf dem Niveau der anderen
Manager: außer der Einweisung bei der Ankunft, waren die beiden Managerinnen nicht wirklich präsent
Staff: freundlich
Activities: die Fahrt zur Küste mit Lunch dort und anschließendem Rückflug (habe selten einen so miesepetrigen Piloten erlebt)
ist natürlich etwas besonderes; alles andere fiel dagegen etwas, wir hatten leider keine Sundowner - einmal fragte ich, weil ich sah, dass er alles dabei hatte und wir auf einem sehr schönen Platz angehalten hatten,
da hieß es, es sei zu kalt...
Essen: Lecker
 
Vom Gesamteindruck her würde ich sagen, dass man sich beim Damaraland Camp die meiste Mühe gegeben hat.
 
Landschaftlich waren die drei Stationen für mich auf jeden Fall das "best of Namibia". Ich war ja bereits in allen diesen Regionen,
habe aber doch nochmal wieder neue Ecken gesehen.
geschrieben am 23.06.2016 um 14:27 Uhr.