Namibia selbst entdecken - Detaillierter Reiseverlauf

Namibia selbst entdecken - Detaillierter Reiseverlauf

Karte - Namibia selbst entdecken

Zum Vergrößern, Karte anklicken.

1. Tag: Ankunft Windhoek

Sie landen am Hosea Kutako International Airport Windhoek und nehmen dort Ihren Mietwagen in Empfang. Nachdem Sie alle Formalitäten erledigt haben, fahren Sie in die Landeshauptstadt Windhoek zum The Olive Exclusive. Das Olive Exclusive Boutique Hotel ist eine sehr luxuriöse Unterkunft und bietet seinen anspruchsvollen Gästen jeglichen Komfort. Inmitten von Olivenbäumen und in einem der schönsten Stadtteile von Windhoek gelegen, lässt das Hotel keine Wünsche offen. Die geschmackvolle Einrichtung der Suiten spiegelt die verschiedenen Regionen Namibias wieder, daher auch die Namen der Suiten, die Etosha, Namib oder Damaraland heißen.
Übernachtung und Frühstück: The Olive Exclusive (Junior Suite)

The Olive Exklusive - Terrasse

2. Tag: Windhoek – Kalahari

Weiterfahrt in südlicher Richtung. Die Kalahari Red Dunes Lodge ist in einem Naturschutzgebiet gelegen. Die Landschaft wird von zwei Wüsten geprägt, die Kalahari mit ihrer unendlichen roten Dünenkette, sowie die Great Karoo, die wiederum eine weite Grassteppe mit Trockenflüssen, Seen und Baumsavanne ist. Das Haupthaus der Lodge wurde auf einer natürlichen Insel im Trockensee (Vlei) im afrikanischen Stil errichtet. Es ist nur über einen 120 Meter langen Holzsteg zu erreichen und besitzt ein traditionelles afrikanisches Grasdach. Die Unterkunft besteht aus komfortablen Grasdach-Häusern, die um den Trockensee angesiedelt sind. Die Sonnenterasse mit Pool und Blick auf die Wasserstelle bieten Raum zur Entspannung. 
Übernachtungen und Halbpension: Kalahari Red Dunes Lodge

Tierbeobachtungen direkt von der Terrasse aus

3. Tag: Kalahari

Am heutigen Tag brechen Sie früh morgens von der Kalahari Red Dunes Lodge auf, so dass Sie den faszinierenden Sonnenaufgang in der Kalahari auf dem Dünensofa erleben können. Weiter geht es über endlose rote Dünenketten, die eine Baumsavannenlandschaft immer wieder durchkreuzen. Giraffen und Oryxherden werden hier häufig beobachtet. Zur Mittagszeit werden Sie in einem schönen Tal Rast machen. Auf einer kleinen Kuppe unter schattenspendenden Grasdächern, die sich perfekt in die Natur einfügen, ist eine Beobachtung von grasenden Tierherden nicht unwahrscheinlich. Nach der mittäglichen Ruhepause in einem wildreichen Dünental setzen Sie die Wanderung in die tiefere Kalahari fort. Sie durchqueren rote Sanddünen und überschreiten Täler, immer den Schatten der Kameldornbäume nutzend. Im Laufe des Nachmittags erreichen Sie das neue Dünen-Camp, eine kleine Oase auf einer der roten Sanddüne. Eine Grasdach-Terrasse mit gedecktem Buffet, Swimming Pool, großzügigem Ruhe-Sofa und Sonnenliegen heißen Sie herzlich willkommen. Zwei Hauszelte mit Reetdach und Blick auf eine Wasserstelle für Wildtiere, die in der Abenddämmerung zum Trinken kommen, bieten ein Maximum an privater Afrika-Atmosphäre.  Den Sonnenuntergang erlebt man auf der Aussichtsdüne direkt beim Camp.
Übernachtung und Halbpension: Dünen-Camp

4. und 5. Tag: Kalahari – Sossusvlei

Ihre Reise führt ins Herz der ältesten Wüste der Welt, der Namib. Ganz in der Nähe des legendären Sossusvlei verbringen Sie die folgenden beiden Nächte im Desert Homestead Outpost. Inmitten des 7.000 Hektar großen privaten Naturschutzgebiets der Desert Homestead Lodge, angrenzend an das UNESCO-Weltnaturerbe Namib Sand Sea, öffnet das Desert Homestead Outpost seine Tore und empfängt Sie mit ungezwungener natürlicher Gastfreundschaft. In den angrenzenden weiten Ebenen können Sie des Öfteren Geparden beobachten, wie sie die endlosen Grassavannen durchstreifen. Genießen Sie den eindrucksvollen Panoramarundblick aus einem der 12 Gästehäuser, malerisch gelegen am Fuße eines Berges. Auch vom Haupthaus mit seinem Restaurant, der Lounge und der Pool-Terrasse, haben Sie einen herrlichen Blick über die atemraubende Landschaft. Sie werden herzlich dazu eingeladen, alle optionalen Aktivitäten der Desert Homestead Lodge zu nutzen: Ausflüge in das Sossusvlei, ebenso wie Pferdesafaris oder Rundfahrten durch die malerische Landschaft zum Sonnenuntergang.
2 Übernachtungen und Halbpension: Desert Homestead Outpost

The Desert Homestead Outpost

6. Tag: Sossusvlei – Rostock Ritz Lodge

Sie verlassen das Sossusvlei und fahren in Richtung Küste. Auf etwa halben Weg stoppen Sie für eine Übernachtung in der Rostock Ritz Desert Lodge. 12.000 Hektar grenzenlose Weite. In welche Himmelsrichtung das Auge auch schweifen mag, überall herrscht beschauliche Stille, hier liegt Rostock Ritz. Keine Mauern noch Zäune versperren den Blick auf die Ebene, die von einer Bergkette begrenzt wird, so weit entfernt, dass Sie das Gefühl der unendlich scheinenden Weite noch verstärkt. Die Rostock Ritz Desert Lodge schmiegt sich in Form einzeln stehender Gästebungalows, einem Hauptgebäude sowie einer Lapa mit Pool an einen Hügel, kaum erkennbar, wenn man von der Hauptstrecke in Richtung Süden über den Anfahrtsweg zur Lodge kommt, so harmonisch liegt sie eingebettet in diese unberührte Landschaft.
Übernachtung und Frühstück: Rostock Ritz Desert Lodge

Zimmerbeispiel Rostock Ritz Desert Lodge

7. bis 9. Tag: Rostock Ritz Lodge – Swakopmund

Weiterfahrt nach Swakopmund, in das charmante Küstenstädtchen, das zwischen dem Atlantik und Dünen gelegenen ist. In der Umgebung bieten sich zahlreiche Möglichkeiten Ihre Zeit zu verbringen. Sämtliche Aktivitäten wie z. B. Bootsfahrten in Walvis Bay oder Wüstentouren können bei Ihrer Ankunft in Swakopmund gebucht werden. Desert Breeze liegt hoch über dem Swakop Flussbett mit einmaliger und atemberaubender Aussicht auf die Dünen Swakopmunds. Desert Breeze bietet einen stilvollen und ruhigen Ort, an dem man trotz Stadtnähe die Magie der Wüste in vollen Zügen erleben kann.
3 Übernachtungen und Frühstück: Desert Breeze Lodge (Bungalow)

Blick auf Swakopmund

10. und 11. Tag: Swakopmund – Damaraland

M’wane heißt „wo sich Gott befindet“ und liegt im Twyfelfontein Naturschutzgebiet, zwischen dem Ugab- und Huab Fluss im südlichen Damaraland. In dieser unverdorbenen Wüstenlandschaft befinden sich außergewöhnliche geologische Felsformationen, archäologische Ausgrabungen sowie eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Hier im südlichen Damaraland leben Spitzmaulnashörner und die berühmten an die Wüste angepassten Elefanten. Das Camp liegt oben auf den Felsen und bietet einen wunderschönen Fernblick. Mowani ist ideal gelegen, im 20 Minuten-Abstand vom Weltkulturerbe Twyfelfontein mit seinen berühmten Felsenzeichnungen, dem Brandberg und den Orgelpfeifen genannten Basaltsäulen. Eine beliebte Aktivität ist ein Allrad-Ausflug in Begleitung eines ausgebildeten Guides am frühen Morgen. Dabei werden die Spuren der Wüstenelefanten verfolgt, die sich häufig in den Flusstälern des Huab- oder Aba-Huab aufhalten.
2 Übernachtungen und Halbpension: Mowani Mountain Camp (Superior View Room)

Felsmalerei in Twyfelfontein

12. Tag: Damaraland – Ongava Game Reserve

Weiterfahrt zum bekannten Etosha Nationalpark. Ihr heutiges Ziel ist das Ongava Game Reserve, das am Rande des bekannten Etosha Nationalpark liegt. Die folgenden Tage sind der Tierbeobachtung im Ongava Wildreservat und im Etosha Nationalpark gewidmet. Das private Wildschutzgebiet Ongava erstreckt sich über eine Fläche von 30.000 Hektar und ist ein idealer Ausgangspunkt für alle Aktivitäten im Etosha Nationalpark. Das Ongava Wildreservat ist eines der wenigen privaten Wildreservate im südlichen Afrika, in dem Sie die Möglichkeit haben sowohl Spitz- wie auch Breitmaulnashörner zu beobachten. Außerdem leben hier mehrere Löwen, Eland, Bergzebras, Impala und einige andere Antilopenarten. Das Ongava Tented Camp ist ein kleines traditionelles Camp mit 8 Zelten im ostafrikanischen Stil. Genießen Sie den Blick auf das beleuchtete Wasserloch, das immer wieder zahlreiche Tiere anzieht. Der Vormittag wird normalerweise im Etosha Nationalpark verbracht. Zum Mittagessen sind Sie dann wieder zurück im Camp. Nach dem Nachmittagstee fahren Sie durch das Ongava Tierschutzgebiet zur Erkundung von Flora und Fauna.
Übernachtung, Vollpension, lokale Getränke und Aktivitäten: Ongava Tented Camp

Nashornpirsch im Onguma Game Reserve

Alternativ können Sie auch in der Ongava Lodge (inkl. Halbpension) übernachten. Die Ongava Lodge ist auf einem kleinen Hügel erbaut und bietet Ihnen einen faszinierenden Ausblick über die Umgebung. Besonders beeindruckend ist die Sicht über das nahegelegene Wasserloch, zu dem eine Vielzahl verschiedener Tiere kommt, um ihren Durst zu stillen.

13. und 14. Tag: Etosha Nationalpark

Auch der folgende Tag ist einer ausgiebigen Pirschfahrt im Nationalpark gewidmet. Vom dichten Busch bis zu offenen Ebenen bietet die Landschaft hier eine herrliche Vielfalt. Onguma liegt an der östlichen Seite von Etosha, angrenzend an die Fisher Pan. Hier haben Sie die Möglichkeit Afrika in seiner ganzen Schönheit und Vielfalt zu erleben. Das Onguma Game Reserve ist über 34.000 Hektar groß und beherbergt mehr als dreißig verschiedene Tierarten, wie Kudus, Giraffen, Elen-, Kuh- und Säbelantilopen, Zebras, Impalas und Nashörner; ebenso Raubtiere wie Löwen und Geparden. In der lokalen Herero-Sprache bedeutet Onguma “der Platz den du nicht verlassen möchtest”. Das Onguma Tree Top Camp ist ein kleines und intimes Camp, für diejenigen die gerne die authentische Erfahrung im Busch mit all seiner unverfälschten Pracht suchen. Das Camp wurde auf Holzpfählen zwischen den Baumkronen errichtet und bietet einen umfassenden Blick über eines der schönsten Wasserlöcher Ongumas. 
2 Übernachtungen und Halbpension: Onguma Tree Top Camp

Zebras im Etosha Nationalpark

15. Tag: Etosha Nationalpark – Okonjima

Sie verlassen den Etosha Nationalpark und fahren über Tsumeb und Otjiwarongo in Richtung Süden. Westlich des Waterberg Plateaus liegt das Okonjima Nature Reserve, eingerahmt von den Omboroko Bergen. In der Sprache der Herero bedeutet Okonjima „Platz der Paviane“. Okonjima ist so viel mehr als nur eine Unterkunft. Es ist auch die Heimat der AfriCat Foundation die sich mit großem Engagement um die Forschung und die Rehabilitierung der bedrohten Wildkatzen Namibias kümmert. Auf dem 22.000 Hektar großen Gelände befinden sich neben dem Okonjima Plains Camp auch die Grand African Villa, die Bush Suite, das Bush Camp, sowie ein Campingplatz.  Das Bush Camp besteht aus strohgedeckten Chalets im afrikanischen Stil, sowie einer Hochzeitsuite. Die großflächige schattige Kameldorn-Lapa umfasst den Rezeptionsbereich und den Souvenirshop, einen gemütlichen Aufenthaltsraum mit einem rustikalen Kamin, eine Feuerstelle im Freien, eine Küche und einen Essbereich, von wo aus sich überall ein Blick auf das Wasserloch bietet. 
Übernachtung und Halbpension: Okonjima Bush Camp (Bush Chalet)

Okonjima - Leoparden Tracking zu Fuß

16. Tag: Okonjima – Windhoek

Nach einem erlebnisreichen Aufenthalt treten Sie die Heimreise an. Pünktlich zum Check-In für Ihren Flug fahren Sie zurück zum Hosea Kutako International Airport, wo Sie Ihrem Mietwagen abgeben.